Fashion

Kleiderschrank ausmisten

Von  | 

An ihren Kleiderschrank stellen viele Menschen hohe Ansprüche. Übersichtlich soll er sein, gut sortiert und ordentlich. Jedoch quellen zahlreiche Schränke vor Kleidung über. Ihre Besitzer suchen mühsam nach ihren Lieblingssachen. Um das zu vermeiden, lohnt es sich, den Kleiderschrank regelmäßig auszumisten. Sortieren Sie Hosen, T-Shirts und Partykleider regelmäßig aus. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, um den Inhalt Ihres Schranks in Ruhe anzusehen. Entscheiden Sie dann, welche Textilien auf den Kleiderbügeln hängen bleiben dürfen.

Räumen Sie halbjährig in Winter- und Sommersachen im Kleiderschrank um? Dabei handelt es sich um einen guten Zeitpunkt, um Ihre Kleidung einer kritischen Probe zu unterziehen. Bereits auf den ersten Blick entdecken zahlreiche Personen in ihren Schränken Shoppingsünden. Diese sahen im Geschäft unwiderstehlich aus, heben beim Tragen allerdings die körperlichen Problemzonen hervor. Bei anderen Kleidungsstücken passen Form, Farbe oder Muster längst nicht mehr zum eigenen Geschmack. Entsprechende Modesünden landen direkt auf dem Stapel der ausrangierten Kleider. Diese können Sie beispielsweise:

  • im Internet günstig verkaufen,
  • an interessierte Freunde und Bekannte verschenken,
  • an einen Secondhandladen geben,
  • einer Kleiderkammer spenden oder
  • in einen Kleidercontainer geben.

Den Kleiderschrank ausmisten: So geht’s schnell und einfach

Beim Ausmisten sollten Sie darauf achten, dass Sie sich in Ihrer Kleidung wohlfühlen. Fragen Sie sich daher, wie bequem die Skinny-Jeans oder die mit Pailletten besetzte Bluse sind. Kratzt der Wollpullover stark und Sie wünschen sich nach zehn Minuten, ihn ausziehen zu können, braucht er einen neuen Besitzer. Speziell bei Kleidungsstücken, die Sie nicht regelmäßig tragen, hilft das Anprobieren vor dem Spiegel. Auf diese Weise bemerken Sie, ob Rock, Shirt oder Jacke unangenehm zwicken, einschneiden oder um den Körper schlabbern. Ihr Spiegelbild verrät Ihnen zudem, ob die Textilien noch immer zu Ihrem persönlichen Style passen.

Die Mehrheit der Menschen trägt im Alltag die Lieblingskleidung. Gehören Sie zu den Basic-Girls oder den Männern, die sich auf Jeans und T-Shirt beschränken, landen Sachen mit Glitzerelementen, Rüschen und Schleifen schnell ins Abseits. Lieben Sie dagegen ausgefallene und extravagante Mode, bleiben schlichte Outfits sowie der Jogginganzug oft ungetragen. Sobald Sie Ihren Kleiderschrank ausmisten, sollten Sie gezielt nach „unpassenden“ Stücken suchen und diese entsorgen.

Gute Kleidung passt und überzeugt mit hoher Qualität

Ganz hinten in Ihrem Kleiderschrank liegt die alte Jeans, deren Knopf Sie seit Jahren nicht zubekommen? Vorwiegend Frauen sammeln diese Motivationshosen, die zur Gewichtsabnahme anspornen sollen. Jedoch setzen Sie kleine Konfektionsgrößen in Ihrem Schrank unter Druck. Zugleich nehmen sie unnötig Platz weg. Daher empfiehlt es sich, jedes Kleidungsstück, das nicht richtig sitzt, auszusortieren. Des Weiteren überprüfen Sie beim Ausmisten, ob die Kleider Ihren Qualitätsansprüchen genügen. Lose Fäden, Löcher oder ausgeleierte Stoffe sorgen bei Kleidungsstücken für einen ungepflegten Eindruck. Aus dem Grund gehören sie auf den „Weg-damit“-Stapel. Gleiches gilt für Ober- und Unterteile, deren Material unangenehme Eigenschaften aufweist. Wollpullover neigen dazu, sich elektrisch aufzuladen und beim Überziehen die neue Frisur zu ruinieren. Samt sieht edel aus, zieht jedoch Fusseln an. Bemerken Sie, dass einige Kleidungsstücke unwiderruflich beschädigt oder verfärbt aussehen, trennen Sie sich auch von diesen.

Aus den Augen, aus dem Sinn

Sobald Sie Ihren Kleiderschrank von unpassenden, unmodischen und unbequemen Kleidungsstücken befreien, entsorgen Sie diese umgehend. Es bewährt sich, aussortierte Kleidung direkt in einen Kleidersack zu verfrachten und diesen anschließend in einen Kleidercontainer zu geben. Vermeiden Sie es, ausgemistete Kleider und Accessoires länger als nötig im Haus zu behalten. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Ihre Entscheidung überdenken und viele Sachen erneut im Schrank landen.

Gibt es unter den ausrangierten Textilien Stücke, von deren Stoffen oder Materialien Sie sich nicht trennen können? Besitzen Sie Talent an der Nähmaschine, fertigen Sie aus den abgelegten Sachen beispielsweise neue Modehighlights an. Aus dem übergroßen Sommerkleid schneidern Sie als Beispiel einen modischen Rock. Mit Geschick und Geduld fertigen Sie aus zwei Blusen ein neues Oberteil. Es gilt auch hierbei: Bleiben Sie realistisch. Sieht das Endergebnis nach kreativem Chaos aus, tragen Sie es wahrscheinlich nicht in der Öffentlichkeit.

Die Redaktion von fashiongott.de informiert Sie mit interessanten Artikel und Tipps über die Themen Beauty, Fashion und Style.

Datenschutzinfo